Lexikon der Biologie



Abb. 2c (Angiospermen, ROSIDAE): Innerhalb der Unterklasse Rosidae (Rosenartige i.w.S.) bilden die Steinbrechartigen (Saxifragales) und die Storchschnabelartigen (Geraniales) die beiden basalen Entwicklungsäste. Sie sind wie auch die beiden großen Entwicklungsäste der Eurosidae I und der Eurosidae II gut abgesicherte Monophyla. In den Eurosidae I findet sich neben den Spindelbaumartigen (Celastrales), den Veilchenartigen (Violales), den Malpighiales (Malpighiaceae) und den Sauerkleeartigen (Oxalidales; Sauerkleegewächse) eine vermutlich monophyletische Entwicklungslinie, welche die wichtigen Ordnungen Hülsenfrüchtler (Fabales), Rosenartige i.e.S. (Rosales), Kürbisartige (Cucurbitales) und Buchenartige (Fagales) beinhaltet. In den Eurosidae II werden die Myrtenartigen (Myrtales), die Brassicales (mit den Kreuzblütlern [Brassicaceae]), die Malvenartigen (Malvales) und die Seifenbaumartigen (Sapindales) zusammengefaßt (verändert und vereinfacht nach Judd, Campbell, Kellogg & Stevens 1999 und Soltis et al. 2000).

[Drucken] [Fenster schliessen]