Lexikon der Biologie



Phosphatidylinositol-Metabolismus



Abb. 1: Die wesentlichen sekundären Boten, die z.B. bei der Hydrolyse von Phosphatidylinositol-4,5-bisphosphat (PtdIns(4,5)P2) entstehen, sind Diacylglycerol (DAG) und Inositol-1,4,5-triphosphat (Ins(1,4,5)P3). Letzteres (IP3) setzt aus intrazellulären Speichern, wie dem endoplasmatischen Reticulum, Ca2+ (Calcium) frei, während DAG in Gegenwart von Ca2+ die Proteinkinase C aktiviert. Beides sind bedeutende Zweige der Signaltransduktion und regulieren verschiedenste zelluläre Prozesse, wie Sekretion, Kontraktion, Metabolismus und Zellproliferation. Die Effekte anderer Phosphatidylinositol-Metaboliten sind noch weit weniger gut untersucht, obwohl z.B. bekannt ist, daß Inositol-1,3,4,5-tetrakisphosphat Ca2+-Ströme moduliert. Abkürzungen:

Ins(4)P: D-myo-Inositol-4-monophosphat;

Ins(1,4)P2: D-myo-Inositol-1,4-bisphosphat;

Ins(1,4,5)P3: D-myo-Inositol-1,4,5-triphosphat;

Ins(1:2cyc,4,5)P3: D-myo-Inositol-(1:2-cycl.-4,5)triphosphat;

Ins(1,3,4,5)P4: D-myo-Inositol-1,3,4,5-tetrakisphosphat;

InsP5: Inositol-pentakisphosphat;

InsP6: Inositol-hexakisphosphat;

PtdIns: Phosphatidylinositol;

PtdIns(4)P: Phosphatidylinositol-4-phosphat;

PtdIns(4,5)P2: Phosphatidylinositol-4,5-bisphosphat

[Drucken] [Fenster schliessen]