Lexikon der Biologie

Phytohormone



Phytohormone können folgendermaßen definiert werden (nach Mohr & Schopfer, 1992):

Phytohormone sind niedermolekulare Substanzen, die in der Pflanze gebildet werden und – in sehr niedriger Konzentration (oft bis 10–6 mol/l und weniger) – spezifische, meist zellübergreifende Steuerfunktion ausüben, ohne hierbei chemisch verändert zu werden. Diese „katalytische“ Wirkung kommt durch die Bindung an spezifische Rezeptoren zustande, die hierdurch in einen aktiven Zustand versetzt werden.

[Drucken] [Fenster schliessen]