Lexikon der Biologie

Pilze



Nutzung:

Wild-Speisepilze, Pilzzucht, Heilpilze, Herstellung von Nahrungs- und Genußmitteln (z.B. Bier, Wein, Schimmel-Käse), Backhefe, Einzellerprotein (z.B. Futterhefe [Eiweißhefe]), Fermentationen (Enzyme, Säuren, Alkohol [Ethanol], Antibiotika, Vitamine u.a. Stoffwechselprodukte; Biotechnologie)



Schadwirkung:

Lebensmittelverderber (z.B. Fruchtfäulen, Schimmelbildung [Schimmelpilze]), Holzzerstörer (Braunfäule, Weißfäule, Moderfäule), Textilienzersetzung, Pflanzenkrankheiten, Mykosen, Mycetismus (Pilzvergiftung; Pilzgifte), mykogene Allergien, Mykotoxikosen (Mykotoxine)



Wichtige Pilzsymbiosen:

Mykorrhiza (Pflanzen und Pilze), Flechten (Algen oder Cyanobakterien und Pilze), Tier-Symbiosen (Blattschneiderameisen, Holzwespen, Termiten, Ambrosiakäfer, Werftkäfer u.a.)

[Drucken] [Fenster schliessen]