Lexikon der Biologie

Prostaglandine



Einige Wirkungen:



hemmend

Magensaftsekretion, Gelbkörperfunktion (Progesteronsekretion; Gelbkörper), allergische Prozesse (Allergie), Erregungsübertragung an sympathischen Nervenendigungen, Fettmobilisierung im Fettgewebe, Blutplättchenaggregation



fördernd

Natriumausscheidung durch die Niere, Renin-Sekretion (Renin), Erregungsübertragung an sympathischen Nervenendigungen (speziell an Blutgefäßen), Blutplättchenaggregation, Hormonsekretion (STH [Somatotropin], ACTH [adrenocorticotropes Hormon], TSH [Thyreotropin], LH [luteinisierendes Hormon], Thyroxin, Insulin, Glucocorticoide, Progesteron)



Gefäßwirkung

blutdrucksenkend (arteriell), blutdrucksteigernd (eher venös), Erhöhung der Kapillarpermeabilität, Drucksteigerung im Auge



Wirkung auf die Muskulatur

Vasokonstriktion, Kontraktion der Gefäßmuskulatur, Erschlaffung und Kontraktion der Bronchialmuskulatur, Kontraktion der Darmmuskulatur, Erschlaffung und Kontraktion des Uterus, Herzkontraktion (Herzmechanik)

[Drucken] [Fenster schliessen]