Lexikon der Biologie



Reptilien



Das ca. 180 Millionen Jahre währende Mesozoikum oder Erdmittelalter, welches die Perioden Trias, Jura und Kreide umfaßt, wird auch als Zeitalter der Reptilien bezeichnet (Erdgeschichte [Tab., Farbtafel I–II]). Die Abb. zeigt die Entwicklung der Reptilien vom Erdaltertum (Paläozoikum) bis heute, einschließlich der aus ihnen hervorgegangenen neuen Wirbeltierklassen Vögel und Säugetiere (absolute Körpergröße unberücksichtigt; ausgestorbene Gruppen = schwarz, Zeit des Aussterbens durch ein Kreuz markiert; vermutete Zusammenhänge = gestrichelte Linien).

Mit Beginn der Trias erfahren die Reptilien eine große, rasch verlaufende adaptive Radiation. Am Ende der Trias sind bereits sämtliche Großgruppen der Reptilien bekannt (vgl. Abb.). Es kommt im Laufe der Erdgeschichte bis heute keine einzige neue Reptilgruppe hinzu – mit Ausnahme der Schlangen, die sich in der unteren Kreide von den Echsen abspaltet. Mit den Eosuchia, Thecodontia und Dinosauriern nehmen die Reptilien das gesamte Land und die Binnengewässer in Besitz. Wahrscheinlich sind noch in der Trias, sicher jedoch im oberen Jura (Archaeopteryx) die Vögel als neue Wirbeltierklasse aus den Dinosauriern oder Thecodontiern hervorgegangen. Von den Thecodontiern stammen auch die Krokodile ab. Einige Gruppen der Eosuchier gingen in der Trias zum Meeresleben über, andere brachten Gleitflieger (Flug) hervor (Coelurosauravus) oder stellten die Vorfahren der marinen Bastardsaurier (Nothosauria) und ab dem Jura der Plesiosaurier. Auf die Eosuchier lassen sich auch die Sphenodontia, Rhynchosauria und Echsen zurückführen. Von letzteren zweigen in der Kreide die marinen Mosasaurier ab. In der oberen Trias erscheinen mit Eudimorphodon die ersten aktiv fliegenden Wirbeltiere, die Flugsaurier (Pterosaurier). Bis zum Ende der Trias leben vereinzelt noch die altertümlichen Cotylosaurier des Paläozoikums oder Erdaltertums. Erste, landlebende Schildkröten treten in der oberen Trias auf, die ersten marinen Formen im unteren Jura. Mit Beginn des Mesozoikums sind Ichthyosaurier (Fischsaurier) und Pflasterzahnsaurier (Placodontia) vorhanden; letztere sind am Ende der Trias bereits wieder ausgestorben. Schließlich erleben die von den paläozoischen Pelycosauria abstammenden Therapsida in der Trias eine Blütezeit, die am Ende der Trias zur Entstehung einer neuen Wirbeltierklasse führt, die der Säugetiere. Gegen oder mit dem Ende der oberen Kreide erlöschen viele Großgruppen der Reptilien. Am rätselhaftesten ist das Aussterben der Dinosaurier an der Kreide-/Tertiär-Grenze. Mit Beginn des Känozoikums oder der Erdneuzeit übernehmen die Säugetiere die Herrschaft über die Erde.R.Wi.

[Drucken] [Fenster schliessen]