Lexikon der Biologie

Schildläuse



Die zur Familie Kermesidae gehörende Kermesschildlaus oder Kermeslaus (Kermes vermilio) saugt im Mittelmeergebiet an Eichen, vor allem an der Kermes-Eiche. Sie war ähnlich wie die Cochenille-Schildlaus früher ein wichtiger Lieferant für den roten Farbstoff Kermes oder Carmesin (s.u.). Die etwa 7 mm großen Weibchen produzieren ca. 3000 Eier, aus denen an Eichen saugende Larven bzw. Nymphen heranwachsen. Die Farbernte ist sehr arbeitsintensiv, da jedes Tier mit dem Finger abgekratzt werden muß. – Der hauptsächlich färbende Bestandteil des Carmesins ist ein Anthrachinon-Pigment, die Kermessäure, die in ihrer Struktur der Carminsäure ähnelt, dem Hauptbestandteil des Cochenillefarbstoffs. Carmesin war früher einer der farbintensivsten roten Stoffe, mit dem man wahrscheinlich die Vorhänge des Tempels in Jerusalem oder die Gewänder von Aaron gefärbt hat. In späteren Zeiten wurden die mittelalterlichen flämischen Wandteppiche, in neuerer Zeit die türkischen Fes oder die roten Mäntel der britischen Soldaten gefärbt.

[Drucken] [Fenster schliessen]