Lexikon der Biologie

Schwalbenwurzgewächse



Bestäubungsmechanismus der Blüten von Schwalbenwurzgewächsen:

Die Pollen von Schwalbenwurzgewächsen verkleben entweder zu sog. Pollinien (Pollen) oder zu körnigen Pollentetraden. Jedes Pollinium ist mit dem der benachbarten Anthere durch „Arme“ verbunden, die aus den erhärteten Ausscheidungen einer am Rande des Narbenkopfes befindlichen Drüse bestehen. Diese (später ebenfalls erhärtende) Drüse wird zum sog. „Klemmkörper“, der zusammen mit den „Armen“ als Translator bezeichnet wird. Werden bei einer Art Pollentetraden gebildet, so besteht der Translator aus einer Klebscheibe mit Stiel und löffelförmigem Anhang, in dem die Pollentetraden zweier benachbarter Antheren gesammelt werden. Berührt ein nektarsuchendes Insekt einen Translator, so heftet sich dieser an ihm fest (mit der Klebscheibe meist am Kopf des Insekts bzw. mit dem Klemmkörper an den in die Spalten zwischen den Antheren eindringenden Beinen oder dem Rüssel; die Blüten werden daher Klemmfallenblumen genannt). Verläßt das Insekt die Blüte, so werden die Translatoren mitsamt den Pollinien bzw. Pollentetradenbehältern aus dieser herausgezogen und gelangen, wenn das Insekt die nächste Blüte besucht, zwischen deren Antheren hindurch an die auf der Unterseite des Narbenkopfes befindlichen empfängnisfähigen Stellen.

[Drucken] [Fenster schliessen]