Lexikon der Biologie



Sommerwurzgewächse



Ästige Sommerwurz (Orobanche ramosa), auf einer Hanfwurzel schmarotzend. –

Entwicklung einer Orobanche: Die Keimung der vom Regen in den Boden geschwemmten Orobanche-Samen erfolgt nur in der Nähe der Wurzeln einer potentiellen Wirtspflanze. Nach der Keimung wächst die Keimwurzel zur Wurzel des künftigen Wirts, dringt in sie ein und verschmilzt mit ihr. Aus dem Hypokotyl des Keimlings entwickelt sich daraufhin ein Knöllchen, aus dessen unterem Teil kurze, dicke, sproßähnliche Adventivwurzeln mit zapfenartigen Haustorien hervorgehen, die weitere Wurzeln des Wirts befallen. Aus dem oberen Teil des Knöllchens treiben die Blütensprosse. – Orobanche-Arten sind Vollparasiten, die ihrer Wirtspflanze sowohl anorganische wie auch organische Nährstoffe entziehen. Die hierbei aufgenommenen Kohlenhydrate werden in Form von Stärke gespeichert.

[Drucken] [Fenster schliessen]