Lexikon der Biologie





Austauschchromatographie



Beispiel eines Anionenaustauschers

(Kreise mit +-Zeichen = stationäre Matrix, offener Kreis = Gegenion zur funktionellen Gruppe der Matrix im Ausgangspuffer, gefüllter Kreis = Elutionspuffer, gefülltes Quadrat = aufzutrennendes Molekül mit geringerer Ladungsstärke, offene Raute = aufzutrennendes Molekül mit höherer Ladungsstärke)

1 Start: die Matrix ist mit einem Puffer, der ein Gegenion zur funktionellen Gruppe enthält, äquilibriert.

2 Die Proben werden aufgetragen, binden an die funktionelle Gruppe der Matrix und verdrängen das ursprüngliche Gegenion.

3 Durch stufenweise oder kontinuierliche pH- oder Ionenstärkegradienten werden die unterschiedlich stark geladenen Moleküle bei unterschiedlichen Elutionsbedingungen abgelöst und dadurch voneinander getrennt; a Beginn der Elution (niedrigere Ionenstärke), b Ende der Elution (höhere Ionenstärke).

4 Wiederherstellen des Ausgangszustands.

[Drucken] [Fenster schliessen]