Lexikon der Biologie



Stechapfel



Gemeiner Stechapfel (Datura stramonium), unten aufgesprungene Frucht.

Als Rauschmittel dienten u.a. Brugmansia sanguinea syn. Datura sanguinea (im Inkareich) und Datura metel (im alten Indien). In Europa war der in erster Linie L-Hyoscyamin sowie, in geringeren Mengen, Atropin und L-Scopolamin enthaltende Gemeine Stechapfel (Datura stramonium) wegen seiner halluzinogenen wie auch aphrodisischen Wirkung neben dem Bilsenkraut und der Alraune ein wichtiger Bestandteil von sog. Hexensalben sowie Zauber- und Liebestränken. Seiner starken Giftigkeit zufolge (Vergiftungserscheinungen wie beim Verzehr der Tollkirsche) hatte er zunächst nur geringe medizinische Bedeutung, wurde aber später vor allem als krampflösendes Mittel bei Asthma und Keuchhusten angewendet.

[Drucken] [Fenster schliessen]