Lexikon der Biologie



Strobilation



Die festsitzenden Polypen erzeugen durch Knospung frei schwimmende Medusen („Quallen“), indem sie an ihrem freien oberen Ende durch ringförmige Einschnürungen kleine scheibenförmige Medusenvorstufen bilden. Letztere können sich sofort ablösen oder auch an dem Polypen sitzen bleiben, bis eine größere Anzahl der Scheiben gebildet ist. Da diese wie ein Satz Teller übereinanderstehen, hat das Gebilde eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Tannenzapfen (griech. strobilos = Zapfen). Die abgelösten Scheiben schwimmen als junge Medusen (Ephyra) im Wasser.

Die Abb. zeigt den Entwicklungszyklus eines Vertreters der Scyphozoa (Echte Quallen): a freischwimmende Larve; b, c Larve setzt sich fest und wächst zu einem Polypen heran; d Strobilation; e, f Abtrennen junger Medusen, die zu geschlechtsreifen Medusen heranwachsen.

[Drucken] [Fenster schliessen]