Lexikon der Biologie





Autoradiographie



Autoradiographie eines DNA-Sequenzierungsgels

Die von radioaktiv markierter DNA durch vier basenspezifische Reaktionen erhaltenen Fragmentgemische (DNA-Sequenzer, Sequenzierung) wurden durch Elektrophorese in einem Polyacrylamidgel (Polyacrylamid-Gelelektrophorese) nach wachsender Größe getrennt (Laufrichtung von oben nach unten, von oben nach unten abnehmende Kettenlängen der DNA-Fragmente). Nach der Auftrennung werden die Positionen der radioaktiven Fragmente durch die Schwärzungen des aufgelegten Röntgenfilms sichtbar (Autoradiogramm). Die mit G indizierte Spur zeigt die Reihenfolge der an den Guanylsäureresten gespaltenen Fragmente an, die mit A>C indizierte Spur die Reihenfolge der an den Adenylsäureresten und in geringerem Maße an den Cytidylsäureresten gespaltenen Fragmente, während die mit C bzw. C+T indizierten Spuren die Reihenfolge der an den Cytidylsäureresten bzw. an den Cytidylsäure- und Thymidylsäureresten gespaltenen Fragmente wiedergeben. Die Nucleotidsequenz der DNA (am rechten Rand des Autoradiogramms wiedergegeben) kann so direkt aus dem aufsteigenden Bandenmuster der vier Bahnen abgelesen werden.

[Drucken] [Fenster schliessen]