Lexikon der Biologie

Täuschblumen



Nahrungstäuschblumen haben Blüten, die zwar mit allen Signalen von Nahrung bietenden Blüten Bestäuber anlocken (z.B. Blütenmale, Duft), jedoch nicht mit Nektar oder Pollen belohnen. Hierher gehören vor allem viele Orchideen, die in ihren Spornen keinen Nektar haben. Bei uns zählen hierzu fast alle Knabenkräuter (Orchis, Anacamptis, Dactylorhiza; Knabenkraut) oder alle Arten des Waldvögeleins (Cephalanthera). Des weiteren sind bei getrenntgeschlechtlichen Arten die karpellaten („weiblichen“) Blüten Nahrungstäuscher, wenn sie keinen Nektar zu bieten haben. Hierher gehört die Gattung Begonia (Begoniaceae), deren weibliche Narbe die männlichen Staubgefäße imitiert (Mimikry).

[Drucken] [Fenster schliessen]