Lexikon der Biologie

Tumorsuppressorgene



1:
Die ersten historischen Hinweise auf Tumorsuppressorgene wurden in Experimenten mit Zellhybriden (Hybridisierung) gefunden. So konnte gezeigt werden, daß Zellhybride, die aus tumorerzeugenden und nichttumorerzeugenden Zellen und zum Teil auch solche, die aus 2 verschiedenen tumorerzeugenden Zellen hergestellt wurden, nach Injektion in geeignete Wirte solange nicht tumorerzeugend waren, bis durch den Verlust bestimmter Chromosomen tumorerzeugende Varianten entstanden. Die Vermutung, daß Krebs durch den Verlust normaler Allele entstehen könnte, wurde weiter durch die Befunde erhärtet, daß sowohl unbegrenzte Zell-Proliferation als auch die Fähigkeit, Tumore erzeugen zu können, durch Fusion mit normalen Zellen supprimiert werden kann und daß es sich dabei um 2 getrennte Prozesse handelt, die von verschiedenen Genen kontrolliert werden. Daraus wurde ein Mechanismus der Tumorsuppression abgeleitet, der entweder auf einer Komplementation des inaktivierten Tumorsuppressorgens bzw. Genprodukts beruht oder auf einer Überlagerung des Differenzierungsprogramms durch ein neues, das unabhängig von den genetischen Veränderungen der Tumorzelle ist. Die ersten Tumorsuppressorgene konnten durch Untersuchungen an Individuen aus Verwandtschaftskreisen mit Formen familiärer Tumore, wie sie bei fast allen Tumorarten zu einem geringen Anteil auftreten, gefunden werden.

[Drucken] [Fenster schliessen]