Lexikon der Biologie

Verdauung



3: Bei verschiedenen Korallen (z.B. Scolymia cubensis) ist die extraintestinale Verdauung in den Dienst der intraspezifischen Konkurrenzvermeidung getreten. Sie geben Verdauungsenzyme an das umgebende Meerwasser ab und verdauen Teile des „gegnerischen“ Korallenstocks, so daß ein gewisser Mindestabstand zwischen zwei Korallenstöcken gewahrt bleibt.

Der Verdauungstrakt wird bei machen Welsen und anderen wasserlebenden Tieren auch zur Atmung eingesetzt (Darmatmung). Hierbei findet die Sauerstoffaufnahme in der Regel im Enddarm statt. Neuesten Erkenntnissen (2003) zufolge können die Verdauungsorgane auch zur Kommunikation eingesetzt werden: Wissenschaftler konnten nachweisen, daß Heringe mit durch den Anus ausgepreßter Luft der Schwimmblase Töne über 3 Oktaven erzeugen können. Die überwiegend in der Nacht erzeugten Laute dienen vermutlich der Verständigung im Schwarm.

[Drucken] [Fenster schliessen]