Lexikon der Biologie

Wein



1: Der Zuckergehalt des Mostes wird aus der Dichte („spezifisches Gewicht“) mittels eines Aräometers (Senkwaage, Mostwaage, Oechslewaage) bestimmt. Das von der Waage angezeigte Mostgewicht (in Oechslegraden) gibt nicht nur an, um wieviel Gramm 1 l Most schwerer ist als 1 l Wasser, sondern auch, wieviel g Alkohol der aus dem Most gewonnene Wein pro l enthalten kann. Zur Bestimmung des Zuckergehalts c (in %) aus den Oechslegraden n dient die Näherungsformel

c = (n/5) + 1

Beispiel: Most von 110 Grad Oechsle hat eine Dichte von 1,110 g/cm3, enthält ca. 23% Zucker und ergibt einen Wein mit etwa 110 g Alkohol pro l. Die Oechslegrade sind nach dem Konstrukteur der Senkwaage, dem deutschen Mechaniker F. Oechsle (1774–1852), benannt.

[Drucken] [Fenster schliessen]