Lexikon der Biologie



X-Inaktivierung



Abb. 1: Schematische Darstellung des menschlichen X-Chromosoms mit einigen Genen, die der X-Chromosom-Inaktivierung unterliegen bzw. entgehen.

Erläuterungen zu den aufgeführten Genen: G6PD = Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase, HPRT = Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyl-Transferase, GLA = Alpha-Galactosidase, PGK1 = Phosphoglycerat-Kinase 1, TIMP= Gewebsinhibitor von Metalloproteinasen, DMD = Duchenne-Muskel-Dystrophie, POLA = DNA-Polymerase α, ZFX = Transkriptionsfaktor-ähnliches Protein mit unbekannter Funktion und homologem Gen auf dem Y-Chromosom (ZFY), STS = Steroid-Sulfatase, MIC2 = Zelloberflächen-Protein, XG = Zelloberflächen-Protein, UBE1 = Ubiquitin aktivierendes Enzym E1, OTC = Ornithin-Carbamoyl-Transferase, CYBB = Cytochrom-b 245, β-Polypeptid, AR = Androgenrezeptor (Dihydro-Testosteron-Rezeptor), RPS4X = ribosomales Protein S4, wird sowohl von Xa und Xi exprimiert, und es existiert ein homologes Gen auf dem Y-Chromosom (RPS4Y), XIST = Xi-spezifisches Transkript, XIC = X-Inaktivierungszentrum

[Drucken] [Fenster schliessen]