Lexikon der Biologie

Zähne



Zahnformen: Bei Fischen, Amphibien und Reptilien finden sich primitive wurzellose Zähne, die kegelfömig spitz (Kegelzähne; haplodont) oder bei vielen Fischen und Reptilien pflastersteinförmig (Pflasterzähne; Placodontia), bei Haien kantig oder auch mehrzackig geformt sein können, in ihrer Gesamtheit jedoch immer weitgehend gleich gestaltet sind und ein homodontes Gebiß bilden. Bei den Säugetieren inklusive des Menschen ist das Gebiß heterodont. Es gliedert sich in Schneidezähne (Incisivi), Eckzähne (Canini), Vorbackenzähne (Praemolaren) und Backenzähne (Mahlzähne, Molaren). Die nicht wechselnden Backenzähne besitzen meist besonders geformte Kronenoberflächen, wobei beim Kieferschluß (Okklusion) die Höcker und Kanten der Ober- und Unterkieferzähne genau ineinander passen, was das Zermahlen der Nahrung in kleinste Teile ermöglicht. In Anpassung an die Ernährungsweise können vielfältige Abwandlungen im Gebiß der einzelnen Tiergruppen auftreten (Farbtafel Verdauung II–III). Bei Pflanzenfressern (Herbivoren) können die Backenzähne sehr kompliziert gebaut sein, bei den Zahnwalen sind sie sekundär wieder zu Kegelzähnen umgebildet. Raubtiere benutzen Schneidezähne und Eckzähne, um die Beute zu fassen und zu töten (Totschütteln), dementsprechend sind die Eckzähne oft besonders stark ausgebildet (Reißzähne). Paarhufer haben im Oberkiefer überhaupt keine Schneidezähne, sondern eine Hornplatte, dafür trägt der Unterkiefer 6 Schneidezähne, die nach vorne gerichtet sind und mit den Eckzähnen zusammen eine Schneide bilden. Nagetiere besitzen in Unter- und Oberkiefer je 1 Paar großer meißelartiger Schneidezähne (Nagezähne), die stark gebogen und sehr lang sind und zeitlebens nachwachsen.

Als Dentition oder Zahndurchbruch wird der Durchbruch der Milchzähne („Zahnen“, beim Menschen kontinuierlich zwischen dem 6. und 30. Lebensmonat [Milchgebiß]) bzw. der bleibenden Zähne (in Phasen) bezeichnet. Die 1. Phase des Gebißwechsels mit dem Zahndurchbruch der mittleren und seitlichen Schneidezähne und der ersten Molaren findet im Alter von 6–9 Jahren statt, die 2. Phase (1. Praemolaren, Eckzähne, 2. Praemolaren und 2. Molaren) im Alter von 10–12 Jahren und die dritte Phase (Weisheitszähne) im Alter zwischen 17 und 25 Jahren.

[Drucken] [Fenster schliessen]