Lexikon der Biologie



Zellfusion



Eine spezielle Methode der Zellfusion stellt die Elektrofusion dar, bei der Zellen oder Protoplasten (im Bild 2 Protoplasten von Nicotiana tabacum) in Kontakt gebracht und kurzfristig einem relativ hohen elektrischen Feld ausgesetzt werden. In a befinden sich beide Protoplasten an einer der beiden Elektroden, kurz nach einem ca. 50 ms lang einwirkenden Gleichstrompuls der elektrischen Feldstärke 0,9 kV/cm; b zeigt das Fusionsprodukt nach 30 s, c nach 24 h. Aus dem Fusionsprodukt ließ sich eine Pflanze regenerieren. Die Methode ist u.a. in der Gentechnologie von Bedeutung.

[Drucken] [Fenster schliessen]