Lexikon der Biologie

Zwergwuchs



Als Pubertas praecox wird die verfrüht einsetzende Geschlechtsreife (Pubertät), bei Mädchen vor dem 8. und bei Jungen vor dem 9. Lebensjahr, bezeichnet. Mit der vorzeitigen Reifung der Keimdrüsen (Gonaden) ist eine verfrühte Beendigung des Wachstums durch den früher erfolgenden Epiphysenschluß (Epiphyse) verbunden. Außerdem führt die altersabweichende Entwicklung häufig zu psychischen Problemen. Ursachen können Regulationsstörungen des Hypothalamus oder Schädigungen des Zwischenhirns, insbesondere der Epiphyse, sein. adrenogenitales Syndrom.

[Drucken] [Fenster schliessen]