Lexikon der Biologie



Biodetergentien



Gruppen:



1) Glykolipide, bestehend aus einem Mono- oder Disaccharid (z. B. Sophorose, Trehalose, Cellobiose) und einer oder wenigen, teilweise ungesättigten oder hydroxylierten Fettsäuren; Vorkommen z. B. bei Candida, Arthrobacter, Ustilago (Brandpilze), Pseudomonas aeruginosa (Rhamnolipide).



2) Lipopeptide, bestehend aus einem Peptid (7–15 teils ungewöhnliche oder modifizierte Aminosäuren) und einer Fettsäure (C10 bis C20, oft mit β-OH- oder β-NH2-Gruppe, teilweise verzweigt); meist mit antibiotischer Wirkung; Beispiele sind Surfactin (Bacillus subtilis; Bacillus), Polymyxine (Bacillus polymyxa), Mycosubtilisin, Bacillomycin, Brevistin (Bacillus brevis), Syringotoxin, Syringomycin, Syringostatin (Pseudomonas syringae pv. syringae). Weitere Produzenten finden sich z. B. in den Gattungen Mycobacterium (Mycobacteriaceae), Serratia, Nocardia (Nocardien), Streptomyces (Streptomycetaceae).



3) Lipopolysaccharide, bestehend aus einem verzweigten Heteropolysaccharid und Fettsäuren; Beispiel: Emulsan (Acinetobacter calcoaceticus, relative Molekülmasse 106, pKa = 3,0, 15% Fettsäuren, 85% Kohlenhydrate: Galactosamin, Galactosaminuronsäure, Glucose).



4) Glykoproteine und Proteoglykane, bestehend aus einem Protein- und einem Kohlenhydratanteil mit sehr variablen Anteilen; Beispiel: Liposan (Candida lipolytica, relative Molekülmasse 27 600, 17% Protein, 83% Kohlenhydrate).





[Drucken] [Fenster schliessen]