Lexikon der Biologie



biologische

Schädlingsbekämpfung




Der große Vorteil der biologischen Schädlingsbekämpfung liegt im Gegensatz zur chemischen Bekämpfung in dem selektiven Eingreifen, so daß in der Regel nur die Schadorganismen vermindert werden, die nützlichen Organismen hingegen verschont bleiben. Die unerwünschten Nebenwirkungen, wie Entstehung resistenter Formen (Resistenz) und die Gefährdung der menschlichen Gesundheit, entfallen ebenfalls. Die biologische Schädlingsbekämpfung ist kurzfristig mit hohem Kostenaufwand verbunden, kann aber auf lange Sicht kostengünstiger sein, wenn es z. B. gelingt, Nützlinge einzubürgern, Prädatorenpopulationen anzusiedeln, die sich vermehren und ausbreiten, oder resistente Pflanzen zu züchten. In vielen Fällen aber, insbesondere bei riesigen Monokulturen, die einschneidende Habitatveränderungen mit sich bringen, sind dieser Art der Bekämpfung enge Grenzen gesetzt.





[Drucken] [Fenster schliessen]