Lexikon der Biologie



Bioremediation



Durch einen gentechnischen Eingriff gelang es Wissenschaftlern 1997, auf der Zelloberfläche des Bodenbakteriums Streptomyces lividans (Streptomycetaceae) eine Hydrolase zu verankern. Das Enzym stammte aus einer Pseudomonas-Art und spaltet organische Phosphatverbindungen. Der modifizierte Streptomyces-lividans-Stamm ist in der Lage, Schadstoffe, wie Parathion (E605) und Paraoxon, abzubauen. Die Substanzen müssen nicht in den Organismus aufgenommen werden, sondern können bereits außerhalb der Zelle und damit bis zu siebenmal schneller abgebaut werden.





[Drucken] [Fenster schliessen]