Lexikon der Biologie



1



2



3



4



Blatt



Blattmetamorphosen



Beispiele für Blattranken, Blattdornen, Zwiebeln:



1 Blattranke der Erbse. 2 Blattdorn bei Citrus trifoliata. 3, 4 Zwiebeln: Zwiebeln als Speicherorgane von Stauden sind weit verbreitet, vor allem bei den Einkeimblättrigen, z. B. bei vielen Liliengewächsen (Liliaceae). Zwiebeln sind gestauchte Sproßachsen, bei denen durch starkes primäres Dickenwachstum die Achse zum breiten Zwiebelboden (Zwiebelscheibe) wird, von dem nach oben die Blätter, nach unten die sproßbürtigen Wurzeln ausgehen. Bei den Schuppenzwiebeln, z. B. beim Türkenbund (Lilium martagon), sind die Blätter als fleischige Niederblätter differenziert. Bei den Schalenzwiebeln dagegen, z. B. bei 3 Tulpe (Tulipa) und 4 Küchenzwiebel (Allium cepa), greifen die dem Unterblatt entsprechenden und als Speicherorgane dienenden Teile der Blätter schalenförmig ineinander. Das Oberblatt dieser Blätter bildet eine grüne, assimilierende Spreite, die am Ende der Vegetationsperiode abstirbt. Tochterzwiebeln, wie z. B. beim Knoblauch (Allium sativum), entstehen durch Austreiben der Achselknospen der unteren Blätter.

[Drucken] [Fenster schliessen]