Lexikon der Biologie





Blattstellung



Ursprünglich ist die zweizeilige (a) Blattstellung, von der sich bei den Monokotyledonen (Einkeimblättrigen) durch starkes schraubiges Wachstum des Vegetationskegels die spiralige c über ein spirodistiches Übergangsstadium b ableitet. Bei den Dikotyledonen (Zweikeimblättrigen) scheinen ähnliche Verhältnisse vorzuliegen; d mittlerer Wegerich von oben gesehen; e das entsprechende Diagramm in 3/8-Stellung, d. h., auf 3 Umläufe entfallen 8 Blätter, und jedes 9. Blatt steht in einer Zeile übereinander.

[Drucken] [Fenster schliessen]