Lexikon der Biologie





Blütenbildung



Hypothese zur Deutung des Verhaltens von Kurztagpflanzen (KTP) und Langtagpflanzen (LTP) auf der Grundlage eines endogenen Rhythmus. KTP wie LTP durchlaufen einen endogenen Rhythmus, in dem sich jeweils eine photophile (lichtliebende) und eine skotophile (dunkelheitsliebende) Phase abwechseln. Die Länge dieser Phasen ist bei KTP und LTP gleich. Aber die KTP gehen bei Lichtbeginn unmittelbar in die photophile Phase über. Nur bei Kurztag fällt dann die Dunkelheit mit ihrer skotophilen Phase zusammen, in der für die Blühinduktion entscheidende Reaktionen stattfinden. Die LTP gehen zwar auch zuerst in ihre photophile Phase über, aber erst einige Zeit nach Belichtungsbeginn, also mit Verzögerung. Nur bei Langtagverhältnissen fällt dann die Dunkelheit mit ihrer skotophilen Phase zusammen, in der wie bei den KTP für die Blühinduktion ausschlaggebende Prozesse ablaufen.

[Drucken] [Fenster schliessen]