Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Agathis-Arten

Agathis-Arten

Fam.: Araucariaceae.

Agathis australis Salisb. (syn. Dammara australis, Podocarpus zamiaefolius); Kaurifichte.
Vork.: Neuseeland, Australien.
Droge: Kauricopal (syn. Weißer Dammar, Neuseeländischer Dammar, Agathisharz, Kauricopalöl, Kaurifichtenöl). Inh.: Die Blätter enthalten wenig äther. Öl, das u.a.α-Pinen, Limonen, Campher, Citronellol, Borneol, Cineol und Kauren enthält. Genutzt als Droge wird aber Kauricopal, ein fossiles und rezentes Harz, das zwischen den Wurzeln der Bäume oder durch Anzapfen (Harzung) lebender Bäume gewonnen wird. Die 10 Handelssorten enthalten je nach Typ unterschiedliche Mengen an Sandaracopimarsäure, Sandaracopimardienol, Abientiensäure, trans-Communsäure, trans-Communol, Agathinsäure sowie deren Monomethylester. Anw.: Kauricopal wird in der Industrie und Technik zur Herstellung von witterungsbeständigen Lacken mit hoher Elastizität und starkem Glanz verwendet. Kauricopaöl ist das durch Wasserdampfdestillation gewonnene äther. Öl aus gepulvertem Kauricopal. Es enthält v.a. Terpene und wird in der Parfümindustrie eingesetzt. Kaurifichtenöl wird durch Wasserdampfdestillation aus den frischen Blättern und Zweigspitzen gewonnen; es enthält ein breites Spektrum an Terpenen und wird ebenfalls in der Parfümindustrie und Kosmetik eingesetzt.

Agathis dammara (Lamb.) L.C. Rich. (syn. Agathis alba, A. loranthifolia, A. regia, Dammara orientalis, Dammara alba, Pinus dammara); Dammarabaum.
Vork.: Indonesien, Molukken, Java, Neuguinea.
Droge: Manilacopal (syn. Resina Copal, Gummi Copal); Asiatischer Copal z.T. mit Herkunftsbezeichnung (z.B. Manilakopal, Molukken-Copal), Manilacopalöl. Inh.: rasch polymerisierende Labdatriensäuren (Diterpensäuren): Sandaracopimarsäure, 15-Methylagatat, Agatholsäure, Agathalsäure, äther. Öl, Bitterstoffe. Anw.: Manilacopal wird medizinisch in geringem Umfang zu Pflastern und als Bestandteil von Abdruckmaterialien in der Zahnheilkunde genutzt. Technisch setzt man ihn zur Herstellung von hochwertigen Öllacken, Firnissen sowie von Linoleum ein. Manilacopalöl wird durch Destillation aus Manilacopal gewonnen und in der Parfümindustrie eingesetzt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte