Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Allantoin

Allantoin
(Glyoxylsäurediureid), in Tieren (nicht beim Menschen) und Pflanzen vorkommendes Abbauprodukt der Harnsäure bzw. Endprodukt des Purinabbaus. Pflanzen nutzen A. und die daraus abgeleitete Allantoinsäure als Stickstoffreservoir. A. wird als Inhaltstoff verschiedener Drogen (Pulmonaria officinalis, Symphytum officinale) zur Wundbehandlung eingesetzt. Es entfernt nekrotisches Gewebe, fördert die Zellproliferation und Epithelisierung. Vielfach wird Allantoin Hautcremes, Sonnenschutzmitteln, Rasier- und Gesichtswässern zugesetzt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte