Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Aquilegia vulgaris

Aquilegia vulgaris L.
(syn. Aquilegia cornuta, A. elegans, A. versicolor); Gemeine Akelei (syn. Adlerblume, Glockenblume, Handschuh, Harlekinsblume, Narrenkappen, Schlotterhose, Weiberkappen).
Fam.: Ranunculaceae.
Vork.: gemäßigte Zonen der nördlichen Hemisphäre.
Droge: Aquilegiae herba (syn. Herba Aquilegiae); Akeleikraut, das getrocknete Kraut. Inh.: Isochinolinalkaloide, u.a. Magnoflorin, Flavonoide sowie Spuren von cyanogenen Glykosiden. Anw.: volkstümlich bei Magen- und Darmbeschwerden sowie bei Leber- und Gallenleiden.
Hom.: Aquilegia vulgaris HAB1, die frische, blühende, ganze Pflanze. Anw.-Geb.: nervöse Beschwerden, Menstruationsstörungen.
Histor.: Der Name Aquilegia = die Wassersammlerin (lat. aquam legere) wurde vermutlich wegen der füllhornartigen Form der Blütenhülle gewählt. In einer anderen Version wird der Name mit aquila = Adler, d.h. der gekrümmte Sporn der Blüte mit der Adlerklaue, in Verbindung gebracht. Der deutsche Name Akelei dürfte etymologisch aus Aquilegia abgeleitet sein.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte