Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Arctostaphylos uva-ursi

Arctostaphylos uva-ursi (L.) Sprengel
(syn. Arbutus uva-ursi, Arctostaphylos media, Arctostaphylos officinalis, Arctostaphylos procumbens, Mairania uva-ursi, Uva-ursi buxifolia, Uva-ursi procumbens); Bärentraube (syn. Mehlbeere, Moosbeere, Sandbeere, Wilder Buchsbaum, Wolfstraube). Niederliegender, bis 1,5 m langer, kriechender Strauch.
Fam.: Ericaceae.
Droge: Uvae-ursi folium (syn. Folia Arctostaphyli, Folia Garjubae, Folia Uvae ursi, Folia Vaccinii ursi, Herba Garjubae); Bärentraubenblätter (syn. Achelblätter, Achelkraut, Bärenkraut, Moosbeerenblätter, Sandblätter, Steinbeerenblätter, Wolfsbeerenblätter), die getrockneten Laubblätter. Inh.: Phenolglykoside (5-12 %), insbes. Arbutin und Methylarbutin, ferner Flavonoide (0,8-1,5 %, bes. Flavonolglykoside), Gerbstoffe, die vorwiegend als Gallotannine und Ellagitannine vorliegen, außerdem Phenolcarbonsäuren (u.a. Gallussäure), Triterpene (u.a. Ursolsäure) sowie das Iridoidglykosid Monotropein vgl. Formel. Anw.: bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege; zur Unterstützung der Therapie bei Blasen- und Nierenbeckenkatarrhen. Die Nutzung von Bärentraubenblätterzubereitungen soll bei alkalisch reagierendem Harn erfolgen, da das bakterizid reagierenden Hydochinon bevorzugt unter diesen Bedingungen freigesetzt wird. Die Alkalisierung des Harns ist durch Gabe von Natriumhydrogencarbonat (6-8 g/d) oder durch reichlich pflanzliche Kost zu erreichen. Da Abkochungen einen hohen Gerbstoffgehalt aufweisen, der zu Unverträglichkeit infolge Magenreizung führen kann, wird das Kaltmazerat empfohlen. Hierzu werden 1-2 Teelöffel fein geschnitten oder grob gepulverte Droge in einer Tasse Wasser kalt angesetzt, mehrere Stunden unter gelegentlichem Umrühren stehen gelassen, danach kurz erhitzt und abgeseiht. Die mittlere TD beträgt 10 g Droge. Die Anwendung sollte nicht länger als 7 Tage und nicht an Kinder unter 12 Jahren erfolgen.
Hom.: Arctostaphylos uva-ursi HAB1; Bärentraube, die frischen Blätter oder die frischen Blätter und jungen Zweigspitzen. Anw.-Geb.: Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte