Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Asclepias-Arten

Asclepias-Arten

Fam.: Asclepiadaceae (Seidenpflanzengewächse, Schwalbenwurzgewächse).

Asclepias curassavica L.; Seidenpflanze (syn. Indische Seidenpflanze). Halbstrauch.
Heim.: tropisches Amerika, Indien.
Droge: Asclepias-curassavica-Kraut (syn. Asclepiadis curassivicae herba, Herba Asclepiadis curassivicae), die oberirdischen Pflanzenteile. Inh.: Glykoside der Cardenolidreihe (0,2-6 %) sowie Bitterstoffe und Flavonoide. Anw.: in der Volksheilkunde als Hämostyptikum und bei Erkrankungen der Atmungsorgane.
Hom.: Asclepias curassiva HAB34, das frische blühende Kraut. Anw.-Geb.: Expectorans, Stypticum.

Asclepias incarnata L.; Fleischfarbene Schwalbenwurz.
Hom.: Asclepias incarnata HAB34, der frische Wurzelstock.

Asclepias fruticosa L. (syn. Gomphocarpus fruticosus); Uzarawurzel Xysmalobium undulatum.
Hom.: Gomphocarpus fruticosus HAB; die getrockneten, oberirdischen Pflanzenteile. Anw.-Geb.: Heuschnupfen.

Asclepias syriaca L. (syn. Asclepias cornuti, Apocynum syriacum); Echte Seidenpflanze (syn. Syrische Seidenwurz, Syrische Seidenpflanze).
Heim.: Nordamerika, Südeuropa.
Droge: Asclepias-syriaca-Wurzel (syn. Asclepiadis cornuti rhizoma); Syrische Seidenpflanzenwurzel. Inh.: Cardenolide, u.a. Syriosid, Bitterstoffe, Phytosterole und Kautschuk (1-1,5 % im Milchsaft). Anw.: volkstümlich bei Lungenentzündung.
Hom.: Asclepias syriaca HAB34, der frische Wurzelstock. Anw.-Geb.: Ödeme, cardialer Hydrops, Dysmenorrhoe.

Asclepias tuberosa L.; Knollige Schwalbenwurz (syn. Knollige Seidenpflanze).
Heim.: Nordamerika.
Droge: Asclepiadis tuberosae rhizoma; Knollige Schwalbenwurzel. Inh.: Cadenolide, u.a. Glucofrugosid und Frugosid, Harz und geringe Mengen äther. Öl. Anw.: in der Volksheilkunde der Heimatgebiete u.a. als Kardiakum, Diaphoretikum und Emetikum.
Hom.: Asclepias tuberosa HAB34, der frische Wurzelstock. Anw.-Geb.: u.a. bei Rippenfellentzündung und rheumatischen Beschwerden im Brustbereich.

Histor.: Der von Dioskurides geprägte Gattungsname Asclepias ist vermutlich nach dem Gotte Asclepios (Aesculapius) gewählt worden. Die Wurzel wurde ursprünglich als expektorierendes und schweißtreibendes Mittel empfohlen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte