Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Bergenia crassifolia

Bergenia crassifolia (L.) Fritsch
(syn. Bergenia bifolia, B. cordifolia, Megasea crassifolia, Saxifraga crassifolia, Saxifraga cuneifolia, Saxifraga sibirica); Wickelwurz (syn. Badan, Bodan, Dickblättrige Bergenie).
Fam.: Saxifragaceae.
Vork.: Zentral- und Nordasien, in West- und Ostsibirien kultiviert.
Drogen: 1. Bergeniae folium (syn. Folia Bergeniae); Bergeniablatt (syn. Wickelwurzblatt, Tschagorischer Tee). Inh.: Gerbstoffe (17-18 %), Gallussäure, Catechin-3-gallat, Phenolglykoside (8-12 % Arbutin), Hydrochinon, Bergenin. Anw.: als Adstringens und lokales Hämostyptikum, bei Hautleishmaniose; in der Volksheilkunde bei Diarrhoe und Darmerkrankungen, bei Fieber, Lungenentzündung, Tuberkulose und bei Rheuma. In der Veterinärmedizin bei Verdauungbeschwerden des Hornviehs. 2. Bergeniae rhizoma (syn. Rhizoma Bergeniae); Bergeniawurzelstock (syn. Wickelwurzel). Inh.: Gerbstoffe (bis 28 %), Arbutin (1,8-2,3 %), Bergenin (6,7-10 %). Anw.: s. Bergeniae folium.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte