Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Bos taurus

Bos taurus L.
Hausrind (syn. Rind).
Fam.: Bovidae.
Vork.: weltweit verbreitet.
Drogen: 1. Fel Tauri (syn. Fel Bovis); Rindergalle (syn. Ochsengalle). Inh.: Gallensäuren (Glykocholsäure, Taurocholsäure, Cholsäure, Desoxycholsäure, Lithocholsäure), vgl. Formel Cholansäure, Chenodesoxycholsäure, Taurochenodesoxycholsäure Phosphatide (u.a. Lecithin), Cholesterol, Fettsäuresalze, Fette, Enzyme, Gallenfarbstoffe. Anw.: zur Substitutionstherapie bei Galleninsuffizienz, Ikterus, Cholämie, Leberfunktionsstörungen, Beschwerden nach Gallenoperationen, Obstipation. 2. Oleum Pedum Tauri; Rinderklauenöl (syn. Klauenfett, Klauenöl). Inh.: Fettsäuren (Öl-, Myristin-, Palmitin-, Stearin-, Arachin-, Tetradecen-, Hexadecen-, Linol- und Linolensäure sowie weitere ungesättigte Fettsäuren) und Glyceride (Palmitodiolein, Hexadecendiolein, Polyolefin, Diolein u.a.). Anw.: in der Pharmazie und Kosmetik als Salbengrundlage, aber auch als hochwertiger Schmierstoff in der Feinwerktechnik. 3. Sebum bovinum (syn. Sebum taurinum); Rindertalg. Inh.: Triglyceride (Fette) aus Stearin-, Palmitin- und Ölsäure. Anw.: in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Margarine eingesetzt sowie zur Seifen- und Kerzenproduktion. Oleum animale, Oleum animale aethereum
Hom.: Fel Tauri HAB1, frische Rindergalle. Anw.-Geb.: Leber- und Gallenerkrankungen.



Bos taurus. In der Rindergalle enthaltene Gallensäuren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos