Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Brassica-Arten

Brassica-Arten

Fam.: Cruciferae (Brassicaceae).

Brassica juncea (L.) Czern. (syn. Brassica besseriana, B. cernua, B. integrifolia, B. japonica, B. lanceolata, B. napiformis, B. rugosa, B. urbania, B. wildenowii, Caulis junceus, Crucifera juncea, Raphanus junceus, Sinapia integrifolia, Sinapis cernuta, S. cuneifolia, S. japonica, S. juncea, S. lanceolata, S. racemosa, S. rugosa, S. patens); Indischer Senf (syn. Ruten-Kohl, Ruten-Senf, Sarepta-Senf).
Vork.: weltweit verbreitet.
Droge: Sinapis nigrae semen; Schwarzer Senfsamen. Inh. und Anw.: s. Brassica nigra.

Brassica napus L. emend. Metzg. (syn. Brassica campestris, B. napa, B. sativa, Crucifera napus, Napus campestris, Rapa napus, Raphanus napus, Sinapis napus); Raps (syn. Kohlsaat, Lewat, Ölraps, Reps), vgl. Abbildung.
Vork.: Europa, West- und Südasien, Nordafrika, Nordamerika.
Droge: Rapae oleum; Rapsöl, s. Brassica rapa. Inh.: In den Samen sind Glucosinolate (0,5-6 %, u.a. Gluconapin, Progoitrin), Enzyme (Myrosinase, die die Glykoside in Zucker und Aglykon spaltet, woraus sich Senföle bilden), Erucasäure, fettes Öl (bis ca. 40 %), Steroide, Brassine, Phenylpropanderivate (Sinapin), Proteine. Anw.: s. Brassica rapa.



Brassica napus var. napus, Raps

Brassica nigra (L.) W.D.J. Koch (syn. Brassica bracteoloata, B. lanceolata, B sinapioides, Crucifera sinapis, Erysimum glabrum, Melanosinapis communis, M. nigra, Mutarda nigra, Raphanus sinapis-officinalis, Sinapis incana, S. nigra, S. tetraedra, Sisymbrium nigrum); Schwarzer Senf (syn. Brauner Senf, Französischer Senf, Grüner Senf, Holländischer Senf, Roter Senf, Senf-Kraut), vgl. Abbildung.
Vork.: weltweit in gemäßigten Klimazonen.
Drogen: 1. Oleum Sinapis expressum, das aus dem Samen gepreßte Öl. Inh.: fettes Öl zu 80 % aus ungesättigten Fettsäuren bestehend; bes. Erucasäure, Ölsäure, Linolsäure, Linolensäure. Anw.: in der Volksheilkunde äußerlich zur milden Hautreiztherapie. Das Öl wird in Indien auch im Haushalt als Speiseöl verwendet. 2. Sinapis nigrae semen (syn. Semen Sinapeos, Semen Sinapis, Semen Sinapis viridis, Sinapis nigra, Sinapis semen); Schwarzer Senfsamen (syn. Senfsame, Brauner Senf, Französischer Senf, Grüner Senf, Holländischer Senf, Roter Senf, Schwarzer Senf). Inh.: Glucosinolate (1-5 %, v.a. Sinigrin), fettes Öl, Phenylpropanderivate, u.a. Sinapin vgl. Formel, Flavonoide, Phytin, Proteine, Schleimstoffe. Anw.: äußerlich als Senfmehl zur Hyperämisierung der Haut durch die Freisetzung des lokal reizenden Allylsenföls in Form von Bädern, Wickeln, Breiumschlägen (Kataplasmen) oder Pflastern. Die interne Aufnahme der Droge bei Obstipation, Bronchitis und Amennorhoe ist wegen der Toxizität und unerwünschten Wirkungen abzulehnen. Große Mengen der Droge werden zu Speisesenf u.a. Gewürzmischungen verarbeitet.
Hom.: Brassica nigra HAB34, die reifen Samen. Anw.-Geb.: Reizung der oberen Atemwege und des Magen-Darm-Traktes.



Brassica nigra, Schwarzer Senf



Brassica oleracea L. (syn. Crucifera brassica, Napus oleracea, Raphanus brassica officinalis); Kohl (syn. Gartenkohl, Gemüsekohl, Kraut, Küchenkohl).
Vork.: Europa und angrenzende Gebiete.
Droge: Weißkohl (syn. Kappes, Kappus, Weißkraut), die frischen, festen Krautköpfe. Inh.: Glucosinolate (bis 0,16 %; u.a. Glucobrassicin vgl. Formel, Sinigrin vgl. Formel, Glucoiberin, Glucoraphanin), Aminosäuren, Proteine, Vitamine. Anw.: frischer Weißkohlsaft in der Volksheilkunde bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, äußerlich werden die gequetschten Kohlblätter zur Heilung von Geschwüren, Wunden und bei Furunkulose aufgelegt.
Hom.: 1. Brassica oleracea HAB34 (syn. Weißkohlkraut), das frische, blühende Kraut. Anw.-Geb.: Schilddrüsenunterfunktion. 2. Brassica oleracea e planta non florescente HAB1 (syn. Frische Kohlköpfe), die frischen Kohlköpfe. Anw.-Geb.: Stoffwechselerkrankungen, Wirkung nicht ausreichend belegt.





Brassica rapa L. emend. Metzg. (syn. Brassica asperifolia, B. campestris, B. polymorpha, Crucifera rapa, Napus rapa, Sinapis rapa); Rübsen (syn. Rübenreps, Rübsaat).
Vork.: weltweit.
Droge: Rapae oleum (syn. Oleum Rapae); Rüböl (syn. Colza, Kohlsaatöl, Rapsöl, Repsöl, Rübsaatöl, Rübsamenöl), das aus den Samen kaltgepreßte Öl. Inh.: fettes Öl (90 % Triglyceride mit ungesättigten Fettsäuren: Erucasäure, Ölsäure, Linolsäure, Linolensäure), Sterole (Sitosterol, Campesterol, Brassicasterol). Anw.: in der pharmazeutischen Technologie als Ersatz für Ölivenöl zur Herstellung von Salben und Linimenten, im Haushalt als Speiseöl, in der Technik zur Margarineherstellung, als Brennöl, Schmiermittel sowie zur Gewinnung von Hart- und Lederfett.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos