Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Bufo bufo

Bufo bufo L.
(syn. Bufo vulgaris, Bufo rana, Bufo terrestris, Rana bufo); Erdkröte (syn. Gemeine Kröte, Graue Kröte, Landkröte), vgl. Abbildung.
Fam.: Bufonidae.
Vork.: Europa, nördl. Asien, Japan, Nordwestafrika. vgl. Abbildung
Inh.: Im Sekret der Hautdrüsen (Krötengift) sind herzwirksame Steroide, wie Bufogenine/Bufodienolide, u.a. Bufotoxin vgl. Formel, Bufotalin, Bufotalidin, Bufotalinin und Bufalin vgl. Formel zu finden sowie Alkaloide, wie Bufotenin und Bufotenidin bzw. Catecholamine, wie Adrenalin und Noradrenalin. Anw.: früher zur Anregung der Corticosteroidbildung bei rheumatischer Arthritis, Infektionskrankheiten und Epilepsie, aber auch als Herzmittel bei Herzinsuffizienz.
Hom.: Bufo Bufo, Sekret der Hautdrüsen. Anw.-Geb.: entzündliche Hautreizungen, nervöse Herzbeschwerden, zerebrale Anfallsleiden, Krämpfe, Sexualneurosen.



Bufo bufo, Erdkröte



Bufo bufo. Erdkröte.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte