Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Capitulare de villis

Capitulare de villis
Landgüterordnung Karls des Großen, erlassen im Jahre 795. Diese verfügte den Anbau von 72 Nutzpflanzen, darunter 24 Heilkräutern, in den königlichen Gärten. Sie enthielt auch Hinweise zum Anbau, Sammeln und Aufbewahren von Kräutern. Das C.d.v. wurde für alle Klöster und Krongüter verbindlich und trug in hohem Maße zur Entwicklung des Arznei- und Gewürzpflanzenanbaus in Mitteleuropa bei.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte