Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Cardamine pratensis

Cardamine pratensis L.
Wiesenschaumkraut.
Fam.: Brassicaceae.
Vork.: Europa.
Droge: Herba Cardamine pratensis, Wiesenschaumkraut. Inh.: Senfölglykoside, bes. Glykocochlearin, Butylsenföl sowie Vitamin C. Anw.: in der Volksheilkunde zur Blutreinigung.
Hom.: Cardamine pratensis HAB; die frischen, zur Blütezeit geernteten, oberiridischen Pflanzenteile. Anw.-Geb.: als Zusatzmittel bei Diabetes.
Histor.: Der Name Cardamine stammt aus dem griechischen kárdamon, dem Namen der orientalischen Kresse, während pratensis (auf Wiesen wachsend) auf den Standort hinweist. Die Bildung des deutschen Namens Wiesenschaumkraut ist darauf zurückzuführen, daß die Pflanze oft die schaumartigen Ausscheidungen der Schaumzikadenlarven trägt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte