Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Carthamus tinctorius

Carthamus tinctorius L.
Färberdistel (syn. Saflor, Wilder Safran).
Fam.: Asteraceae (Compositae).
Vork.: Europa, Nordafrika, Kleinasien, Ostasien, Australien, Nord- und Südamerika.
Drogen: 1. Flores Carthami; Färberdistelblüten (syn. Wilder Safran, Saflor), die getrockneten Blüten. Inh.: Farbstoffe (Carthamin vgl. Formel, 2-6 %; post mortem gebildet aus Saflorrot, einem Flavanonglykosid sowie Neocarthamin und Carthamon), Kämpferolglykoside, Polyine. Anw.: in der Volksheilkunde bei Verdauungsbeschwerden; zum Färben von Lebensmitteln und Kosmetika; früher als Färbemittel für Textilien. Eine gewisse Bedeutung hatte die gemahlene Droge als Surrogat für den wesentlich teureren Safran (Crocus sativus), der seit dem Altertum als Gewürz und Heilmittel verwendet wurde. 2. Oleum Carthami; Safloröl (syn. Kardyöl, Distelöl), das fette Öl der Samen. Inh.: fettes, trocknendes Öl (bis 50 %, u.a. mit Ölsäure, Linolsäure, Linolensäure als Estersäuren), Carotinoide. Anw.: als Speiseöl sowie als Diätetikum zur Senkung des Cholesterolspiegels im Blut; in der Technik als Brennöl, Firnisgrundstoff und Schmiermittel.



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte