Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Chondodendron tomentosum

Chondodendron tomentosum Ruiz. et. Pav.
(syn. Botryopis platyphylla); Grieswurzel (syn. Behaarter Knorpelbaum).
Fam.: Menispermaceae.
Vork.: Südamerika, v.a. Nordbrasilien und Peru
Droge: Radix Pareirae bravae; Pareirawurzel (syn. Grieswurzel), die getrockneten Wurzeln. Inh.: Alkaloide (0,5-3 %, u.a. Pelosin, Tubocurarin, Curin, Chondocurin, Isobeerin), Gerbstoffe, Pelonin (Bitterstoff), Chondocurin. Anw.: in der amerikanischen Volksheilkunde zur Diurese bei Wassersucht und bei Nervenkrankheiten, in Europa früher bei Nierensteinen eingesetzt. Der aus den Zweigen und der Rinde gewonnene, wässrige Extrakt stellt ein Curare dar, das als "Serpa" bezeichnet wird und als Pfeilgift für die Jagd in Südamerika eingesetzt wurde.
Hom.: Pareira brava; die getrocknete Wurzel. Anw.-Geb.: Nierenerkrankungen mit Harndrang.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte