Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Convolvulus-Arten

Convolvulus-Arten

Fam.: Convolvulaceae.

Convolvulus arvensis L. (syn. Convolvulus minor); Ackerwinde (syn. Feldwinde).
Vork.: Europa.
Droge: Convolvuli herba (syn. Herba Convolvuli); Ackerwindenkraut. Inh.: Harze, u.a. sog. Glykoretine enthaltend, ferner Gerbstoffe und Flavonoide. Anw.: drastisch wirkendes Laxans, heute obsolet.
Hom.: Convolvulus arvensis, das frische blühende Kraut. Anw.-Geb.: Rückenschmerzen.

Convolvulus scammonia L.; Purgierwinde.
Vork.: Südosteuropa, östliches Mittelmeergebiet, Kleinasien.
Drogen: 1. Scammoniae radix (syn. Radix Scammoniae, Radix Scammoniae asiaticae); Asiatische Scammoniumwurzel (syn. Purgierwindenwurzel). Inh.: Harz (3-13 %), Gummi, Gerbstoffe u.a. Anw.: früher als Laxans. 2. Resina Scammoniae (syn. Gummiresina Scammoniae); Skammoniumharz, das aus der Wurzel gewonnene Harz. Inh.: insbes. Esterglykosidgemische (Glykoretine), die nach alkalischer Hydrolyse sog. Glykosidsäuren und kurzkettige flüchtige Säuren ergeben und bei saurer Hydrolyse langkettige Mono- und Dihydroxyfettsäuren, Zucker und flüchtige Säuren, u.a. Valerian-, Tiglin- und Buttersäure, liefern. Anw.: früher als Laxans. 3. Scammonium, der eingetrocknete, von lebenden Wurzeln gewonnene Milchsaft. Inh.: Harze, s.o. Anw.: früher als Laxans wie Resina Scammoniae.

Histor.: Der Gattungsname Convolvulus, der sich bereits bei Plinius findet, leitet sich vom lateinischen convolvere (zusammenwickeln) ab, wegen der sich zusammenfaltenden Blüten. Die deutsche Namensgebung bezieht sich auf den windenden Stengel.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte