Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Cumarine

Cumarine
Derivate (Hydroxy- oder Methoxy-Verbindungen) des Cumarins (1,2-Benzopyron), oft in glykosidischer Form vorliegend, die postmortem oder nach Verletzung des Pflanzengewebes enzymatisch freigesetzt werden und sich durch einen charakteristischen Geruch auszeichnen. Wirk.: gefäßerweiternd, spasmolytisch, gerinnungshemmend, sedierend, bakterizid.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte