Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Drosera-Arten

Drosera-Arten

Fam.: Droseraceae.

Drosera angelica Huds. (syn. Drosera longifolia); Langblättriger Sonnentau.
Vork.: Nord- und Mitteleuropa, von Sibirien bis Japan, Kanada. Die Pflanze steht unter Artenschutz!
Droge: Droserae herba. Inh. und Anw.: s. Drosera rotundifolia.

Drosera intermedia Hayne; Mittlerer Sonnentau.
Vork.: in den Hochmooren Mittel- und Nordeuropas. Die Pflanze steht unter Artenschutz!
Droge: Droserae herba. Inhaltsstoffe und Anwendung s. Drosera rotundifolia.

Drosera ramentacea Burch. ex Harv. et Sond. (syn. Drosera madagascariensis); Afrikanischer Sonnentau (syn. Kap-Sonnentau, Madagaskar-Sonnentau).
Vork.: Süd- und Ostafrika, Madagaskar.
Droge: Droserae ramentaceae herba (syn. Droserae longifoliae herba); Afrikanisches Sonnentaukraut (syn. Sonnentaukraut), die getrockneten oberirdischen und unterirdischen Teile. Inh.: 1,4-Naphthochinonderivate (0,12-0,22 %, v.a. Ramentaceon, Ramenton vgl. Formel, Flavonoide. Anw.: s. Drosera rotundifolia.



Drosera rotundifolia L. (syn. Drosera septentrionales, Rorella rotundifolia, Rossolis septentrionalis); Rundblättriger Sonnentau (syn. Sonnentau, Himmelstau).
Vork.: von Nord- bis Südeuropa, Asien, Nordamerika, kultiviert in Belgien, Niederlande, Tschechien, Slowakei. Wildvorkommen dieser Pflanze stehen unter Artenschutz!
Droge: Droserae herba (syn. Herba Droserae, Herba Rorellae, Herba Roris solis); Sonnentaukraut (syn. Herrgottslöffel, Sonnenkraut), die getrocknete, während der Blütezeit gesammelte ganze Pflanze. Inh.: Naphthochinonderivate (0,5 %, v.a. Ramentaceon, daneben Plumbagin und Plumbagin-5-O-glucosid), Anthocyane, Flavonoide (Quercetin, Myricetin, Kämpferol), proteolytische Enzyme, organische Säuren. Anw.: bei Krampf- und Reizhusten. In der Volksheilkunde wird die Droge darüber hinaus äußerlich zur Entfernung von Warzen, Hühneraugen und Sommersprossen eingesetzt. Auch über die interne Applikation bei Krämpfen, Leberleiden und Arteriosklerose sowie als Aphrodisiakum wird berichtet. Drosera-Tinktur soll aufgrund ihres Enzymgehaltes als Verdauungsmittel und bei Völlegefühl wirken.
Hom.: Drosera HAB1, die ganzen, frischen, bei Beginn der Blüte gesammelten Pflanzen. Anw.-Geb.: Entzündungen der Atemwege, Keuchhusten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte