Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Duboisia-Arten

Duboisia-Arten

Fam.: Solanaceae.

Duboisia myoporoides R. Br.
Vork.: Ostküste Australiens, Neukaledonien, Neuguinea, kultiviert in den USA.
Droge: Folia Duboisiae (syn. Duboisia); Duboisiablätter, die getrockneten Laubblätter. Inh.: v.a. Alkaloide (ca. 2 %, bes. Scopolamin, daneben u.a. Hyoscyamin, Tigloidin, Valeroidin, Poroidin, Piturin, Isoporoidin und Nicotin). Anw.: als Industriedroge zur Gewinnung von Scopolamin. In der Volksheilkunde als Narkotikum.
Hom.: Duboisia HAB, die frischen Blätter. Anw.-Geb.: Entzündungen des Auges und der Atemwege.

Duboisia leichhardtii F. v. Muell.
Vork.: Australien, auch kultiviert.
Droge: Folia Duboisiae (syn. Duboisia); Duboisiablätter, die getrockneten Laubblätter. Inh.: v.a. Alkaloide, bes. Hyoscyamin (1,8-3 %), daneben u.a. Norhyoscyamin, Valtropin, Butropin, Tigloidin und Piturin). Anw.: zur Gewinnung von Hyoscyamin, in der Volksheilkunde als Spasmolytikum.

Duboisia hopwoodii F. v. Muell.
Vork.: Australien.
Inh.: v.a. Alkaloide, u.a. Hyoscyamin, Scopolamin und Nicotin. Anw.: Die australischen Ureinwohner nutzen die Pflanze zur Bereitung von "Pituri" oder "Picherie", einem narkotischen Rauschmittel für magische Rituale, oder kauen die Blätter zur Erzeugung eines leichten narkotischen Zustandes.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte