Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Flechtensäuren

Flechtensäuren
Cyclische Tetraketide (biogenetisch aus 4 Acetatresten aufgebaute Depside und Depsidone), die durch die Pilzanteile (Mykobionten) des Flechtenthallus produziert werden und antibiotische Wirksamkeit gegenüber einem breiten Spektrum von Erregern aufweisen. Dazu gehören u.a. Usninsäure, Atranorin, Norstictinsäure und Parietin, vgl. FormelDepside, Atranorin....

. Ihre therapeutische Breite ist allerdings gering. Produzenten von F. sind Usnea barbata, Cetraria islandica und Cetraria tenuifolia. Ihre medizinische Anwendung ist durch ihre geringe Löslichkeit und den Mangel an Flechten-Ausgangsmaterial sehr begrenzt. Als einzige Flechtendroge ist Isländisches Moos (Cetraria islandica) in den Arzneibüchern zu finden.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte