Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Folsäure

Folsäure
(syn. Acidum folicum, Folacin, Pteroylglutaminsäure), ein weitverbreitetes Vitamin, dessen Mangel Wachstumsstörungen und verschiedene Anämieformen auslöst. Die Wirkformen sind 5,6,7,8-Tetrahydrofolsäure (THF, FH4) und 5,6-Dihydrofolsäure (DHF, FH2) und spielen als Coenzyme bei der Übertragung von Formyl-, Methyl- und Hydroxymethylgruppen eine Rolle. Außerdem ist FH4 an Monooxygenasereaktionen beteiligt. Vork.: in allen Zellen, bes. in der Leber, Niere, Muskel, Milch, ferner im Käse und dunklen Blattgemüsen, auch die Gastrointestinalflora produziert F. im Dickdarm. Anw.: zur Behandlung von Mangelerscheinungen (Malabsorptionssyndrom), bes. bei perniziöser Anämie und makrozytären Anämien, bei Sprue, Pellagra und in der Schwangerschaft. vgl. Formel



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte