Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Furanocumarine

Furanocumarine
(syn. Furocumarine), Cumarinderivate mit am Benzolring anneliertem Furanring. Entsprechend der Art der Verknüpfung des Furanringes am Cumarinringsystem unterscheidet man die natürlich vorkommenden Vertreter des Psoralen-, Angelicin- und Allopsoralen-Typs. F. liegen in der Regel frei in der Pflanze vor, nur selten als Glykoside. Sie treten besonders gehäuft bei Apiaceen auf. Wirk.: F. binden sich an die DNA tierischer Zellen und können nach Einwirkung von UV-Licht diese verändern, was zur Auslösung von Mutationen und Cancerogenese führen kann. Außerdem wirken sie photosensibilisierend und lösen damit eine Photodermatitis aus, die zu Hautschäden führen kann. Anw.: Ein therapeutischer Einsatz erfolgt im Rahmen der Photochemotherapie bei Psoriasis, Vitiligo, atopischem Ekzem und Lichen planus.PimpinellinBergapten, Xanthotoxin.



Furanocumarine. Strukturformeln einiger wichtiger Vertreter.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte