Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Glaucium flavum

Glaucium flavum Crantz.
(syn. Glaucium luteum, Chelidonium glaucium); Gelber Hornmohn.
Fam.: Papaveraceae.
Vork.: Frankreich, Belgien, Holland.
Droge: 1. die reifen Samen. Inh.: fettes, trocknendes Öl (30-35 %). Anw.: mitunter als Speiseöl, häufiger als Brennöl sowie zur Seifenherstellung. 2. das Kraut. Inh.: Alkaloide, wie Glaucin, Dimethylglaucin, Magnoflorin, Gauflavin; Fumar- und Dioxymaleinsäure. Anw.: in der Volksheilkunde als Diuretikum, bes. bei Steinleiden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte