Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Globularia alypum

Globularia alypum L.
(syn. Alypum salicifolium, Globularia alypa, G. murbeckii, G. turbith, G. virgata); Kugelblume (syn. Kugelblumenstrauch).
Fam.: Globulariaceae.
Vork.: Mittelmeergebiet, Südfrankreich, Italien, Spanien, Madeira.
Droge: Alypi folium (syn. Folia Alypi, Folia Globulariae, Herba terribilis); Kugelblumenblätter (syn. Kugelblumenstrauchblätter), die getrockneten Laubblätter einschließlich der dünnen Sproßachsen. Inh.: Iridoidglykoside (ca. 2 %), u.a. Aucubin, Globularin vgl. Formel, Catalpol und Globularimin, Phenolcarbonsäuren (u.a. Zimtsäure, Protocatechusäure, Kaffeesäure, Ferulasäure, Chlorogensäure), Flavonoide (ca. 0,3 %), Gerbstoffe (ca. 9 %), Mannitol, β-Amyrin, Phytosterole und Pikroglobularin (Bitterstoff). Anw.: in der Volksheilkunde bei Verstopfung. Die Droge dient auch zur Bindung von Magensäure und zur Behandlung von Gicht, Rheuma, Arthritis, Harnwegsinfektionen.



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte