Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Gummen

Gummen
(syn. Gummi), viskose Lösung von Polysaccharid-Gemischen (Heteropolysaccharide, Schleimstoffe), die meist bei der Verletzung von Pflanzen gebildet werden, aus diesen austreten und an der Luft erstarren. Sie besitzen offenbar eine Schutzfunktion für die verletzte Pflanze. In der Pharmazie verwendet man Gummen wegen ihrer Fähigkeit, hochvisköse Lösungen mit Pufferkapazität zu bilden. Auch ihre abdeckende und reizmildernde Wirkung sowie ihre resorptionshemmenden Effekte werden therapeutisch genutzt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte